Ogliastra: die schönsten Strände, Entspannung in unberührten Orten

ogliastra-Strände-mehr-schönEs handelt sich, um authentische Juwelen, die sich eingefasst, entlang der Ostküste Sardiniens befinden. Völlig unberührte Orte, mit kristallklarem Wasser, für einen Urlaub in totaler Entspannung. Entspannung und Ruhe, die man ausgestreckt auf den Stränden des Ogliastra, genießt.

Cala Luna – Eine der berühmtesten in ganz Sardinien. Eine Wertschätzung, die er sich mehr als verdient hat, Dank auch seines koboltblauen Meeres, dem weißen Strand, dem kleinen Hain von Oleander, den zahlreichen Grotten die sich entlang der Küste öffnen und die angenehme Bootsausflügsziele darstellen könnten. Cala Luna kann von Arbatax aus erreicht werden, oder von Santa Maria Navarrese, mittels Führungen im Boot oder auch über Trekkingtoueren.

Cala Sisine – Ein kleiner Strand der sich zwischen zwei Felsenrücken auf tut, bedeckt durch die Mittelmeer Macchia: das ist die Bucht von Cala Sisine, mit seinem Wasser das in verschiedenen Farbtönen schillert, von azurblau nach türkis. Vom Meer aus kann man ihn von Arbatax oder von Santa Marina Navarrese erreichen, sonst kann man sich auch, an eine etwas sehr lange Trekkingtour wagen.

Cala Biriola – Eine Felswand und ein dichter Eichenbaumwald dominieren diesen Strand, der sicherlich zu den schönsten von sicherlich Ogliastra, gehört. Es handelt sich, um eine Kalksteinlandzunge, verschönert noch durch einen Steinbogen. Der Strand kann über das Meer aus erreicht werden, in dem man einen Bootsausflug macht, von Arbatax und Santa Maria Navarrese, oder über einen Pfad der von der Hochebene Golgo aus startet.

Cala Mariolu – Dieser Strand wird im sardischen auch Ispuligidenie, genannt Wort das soviel wie “Schneefloh”, bedeutet. Name der auf die kleinen, weißen und glatten Steine anspielt, die sich an diesem Strand befinden. Aus dem Wasser ragen Kalkfelsen. Ein solcher Ort lässt sich nur über den Meerweg erreichen, mit einem eigenen Boot oder man man nimmt an einen Bootsausflug teil, die starten alle von Arbatax und von Santa Maria Navarrese. Oder auch in diesem Fall begibt man sich auf Wanderschaft, eine sehr lange und startet auch in diesem Fall von der Hochebene in Golgo.

Cala Goloritzé – Dieser Strand befindet sich in der Gemeinde von Baunei. Cala Goloritzé, außer aufgrund der Schönheit des Ortes unterscheidet sich dieser Strand auch aufgrund seines Nadelfelsens, der 143 Meter hoch ist, und den ganzen Strand überragt. Der Sandstrand ist weiß, auf der rechten Seite öffnet sich ein Steinbogen, und in einer kleinen Schlucht zwischen den Felsen entspringt eine Süßwasserquelle. Cala Goloritzé kann immer über das Meer her erreichen werden oder auch diesmal über eine Wanderung die ihren Anfang in der Hochebene von Golgo nimmt.

Porto Frailis – Eine Bucht mit silberfarbenden Sand, zwischen den Granitfelsen der Küste des Ogliastra, vor Winden geschützt, begrenzt durch flache Felsen, sowohl im Norden als auch im Süden: die Bucht des Hafens Porto Frailis erreicht man von Arbatax aus, indem man den Straßenschildern, mit den der Wegbeschreibung zum Strand, folgt.

San Gemiliano – Eine Bucht, die sich ungefähr zwei Kilometer weit, um den gleichnamigen Golf ausdehnt, umgeben von einer dichten mediterranen Machia, und von der Höhe domiert durch den Turm von San Gemiliano. Eine Bucht, die sich nur wenig vom Einwohnerort von Arbatax befindet, wenn man von Tortolì, kommt.

Eine Liste von den schönsten Stränden in Ogliastra aufzustellen ist wirklich schwer, da es wahlich viele gibt. Man müßte auch noch Tancau, Cea, Su Sirboni, Coccorrocci, Foxilioni, Lido di Orrì, dazu zählen. Ohne jemanden auf die Füße zu treten, die genannten Strände sollte man sich während eines Urlaubs auf Sardinien nicht entgehen lassen.

 

Bildquelle: Flickr.com/photos/per0ni

Verwandte artikel